Die Geschichte des Rotznase e.V.

1991

Ein Häuflein tapferer Eltern gründet in der Maistraße 59-61 eine Eltern-Kind-Initiative mit dem wohlklingenden Namen „Rotznase e.V.“ Respekt!

2008

Ein Häuflein tapferer Eltern gründet zusätzlich zur bestehenden Einrichtung mit Krippe und Kindergarten einen Hort in der Maistraße 53. Nochmal Respekt!

2015

Immer noch frohen Mutes steuert unsere Eltern-Kind-Initative auf ihr 25-jähriges Jubiläum im kommenden Jahr zu! Auch dafür Respekt!

Wir über uns – Die Zusammenfassung

Die Eltern-Kind-Initiative Rotznase e.V. bietet in der Maistraße 53 und 59-61 Kleinkinder- und Kinderbetreuung in insgesamt drei Gruppen mit folgender Regelbelegung an:

- Minis (1- bis 3-Jährige) 12 Plätze

- Große (3- bis 6-Jährige) 14 Plätze

- Hort (6- bis 10-Jährige) 18 Plätze

Zudem dürfen sich alle drei Gruppen natürlich auch draußen im Freien ordentlich austoben, denn wir können den riesigen 1500 m2 großen Garten des nahe gelegenen St- Anton-Klosters nutzen.

Die Krippengruppe und die Kindergartengruppe werden jeweils von einem Dreier-Team betreut. Um unsere „Minis“ kümmern sich liebevoll zwei Erzieherinnen und eine Hilfskraft (Berufspraktikantin, FSJ oder SPS), die „Großen“ wachsen und gedeihen unter der Anleitung einer Erzieherin, einer Kinderpflegerin und ebenfalls einer Hilfskraft (Berufspraktikantin, FSJ oder SPS).

Sind aus „Minis“ und unseren „Großen“ schließlich schulpflichtige „Rotznasen“ geworden, ziehen sie zwei Häuser weiter in die Hausnummer 53 um und lassen sich dort von unseren zwei kompetenten Erzieherinnen u.a. bei den Feinheiten der deutschen Rechtschreibung ("Nie ein X für ein U vormachen lassen!") und Mathematik ("Die Wurzel aus Pi muss nicht gegossen werden!") fürsorglich beraten.

Von der Wiege bis zur Bahre: Einmal Rotznase – immer Rotznase!

Na, ja, das wäre dann vielleicht doch ein wenig arg lang, aber wir Rotznasen-Eltern fänden es schon schön, wenn sich die Rotznasen-Kinder vom Krabbelalter an bis zum Ende der Grundschule gegenseitig begleiten und unterstützen würden, wenn also ihre sozialen Bindungen wirklich langfristig wachsen und Bestand haben könnten.

Unser kompetentes Team

Unser großartiges Team besteht aus derzeit neun pädagogischen Fach- und Ergänzungskräften, sowie Azubis und Praktikantinnen:

Bei den „Minis“:

Anne, Erzieherin, seit September 2007
Christine, Erzieherin, seit Oktober 2007
Sabrina, Berufspraktikantin, 2017/2018

Bei den „Großen“:

Miriam, Erzieherin, seit September 2017
Inna, Kinderpflegerin, seit September 2017
Mara, FSJ-Praktikantin, 2017/2018

Im Hort:

Manu, Erzieherin / Leitung, seit 2014
Sophie, Erzieherin, seit Januar 2018
Alfredo, SPS-Praktikant, 2017/2018

Eltern

Eine Elterninitiative lebt von der Mitarbeit und dem Engagement der Beteiligten.
Wir sind allerdings der Ansicht, dass sich der elterliche Enthusiasmus nicht am Wischmob und auch nicht am Kochtopf austoben sollte. Das überlassen wir lieber unserem Fachpersonal. Alles andere machen wir aber selbst. Das reicht dann von der Übernahme eines der sechs Vorstandsposten (Finanzen, Personal, Kommunikation) über den Drogerie- und Büroartikeleinkauf und die Organisation des Sommerfestes bis hin zum Hausmeisterjob. Die Eltern-Jobs werden jedes Jahr auf dem großen Elternabend im Herbst neu verteilt, wobei der Grundsatz gilt: Zahl der Kinder = Zahl der Jobs. Also, wer ein Kind bei den Rotznasen zur Betreuung hat, muss/kann/darf auch nur einen Job übernehmen. Bei zwei Kindern können es dann aber schon zwei Jobs werden usw..

Einmal im Monat findet pro Gruppe ein Elternabend statt. Die Teilnahme an diesem ist Pflicht, denn nur so kann die Kommunikation in einer Elterninitiative funktionieren.